Weiter, schneller: Volvo erhöht die Reichweite und Geschwindigkeit seiner Hybridbusse im Elektromodus

hat seine Sulfur-Lot-Hybridbusse aktualisiert, um ihre Leistung im Elektromodus zu verbessern: Sie können nun längere Verlängern ohne Emissionen, mit höheren Geschwindigkeiten und mit einem automatischen Geolokalisierungssystem zurücklegen.

Die Palette jener Hybridbusse von Volvo wird derzeit aktualisiert, um ihre elektrische Leistung zu verbessern und ihre Schadstoffemissionen weiter zu reduzieren. Die Volvo ‘Sulfur-Lot’-Kreuzung nach sich ziehen eine Nachrüstung erhalten, die es ihnen ermöglicht, längere Verlängern im Elektromodus und mit höheren Geschwindigkeiten zu pendeln, und wurden mit neuer Technologie aktualisiert.

In diesen neuen Volvo Sulfur-Charges kann jener c/o Geschwindigkeiten von solange bis zu 50 km/h eingesetzt werden, eine deutliche Steigerung gegensätzlich den bisherigen 20 km/h. Je nachher Witterung und Topografie kann jener Volvo Sulfur-Lot solange bis zu 1 km ohne Unterbrechung im vollelektrischen Modus betrieben werden.

Gleichfalls wenn die obige Zahl nicht hoch erscheinen mag, behauptet Volvo, dass die neuen Sulfur-Lot-Hybridbusse den Kohlenstoff-Fußabdruck im Vergleich zu entsprechenden Dieselbussen um solange bis zu 40% reduzieren. Er kann nebensächlich mit Biobrennstoff betrieben werden, welches die Netto-Kohlendioxid-Emissionen weiter reduziert.

Die Idee eines Hybridbusses besteht darin, dass jener Elektromotor den Verbrennungsmotor zu den energieeffizientesten Zeiten (Starts) unterstützt und nebensächlich beim Bremsen, zum Musterbeispiel beim An- und Losfahren an jener Haltestelle, emissionsfreies Pendeln ermöglicht. Dies ermöglicht Gebiete mit geringeren Gasemissionen und niedrigeren Lärmpegeln

Die Mobilmachung umfasst nebensächlich mehr Verbindungstechnologie und ein “Geo-Fencing”-System namens Volvo Zone Management, mit dem jener Bus so programmiert werden kann, dass er intrinsisch ausgewählter Gebiete selbständig hinaus Elektroantrieb umschaltet und seine Tempo ohne Ineinander greifen des Fahrers reguliert wird. Es ist nebensächlich möglich, Zonen zu definieren, um den vorrangigen Produktionsstätte im elektrischen, emissionsfreien Modus in einer Zone mit Emissionsbegrenzung zu gewährleisten.

Ein zusätzlicher Vorteil dieser Modelle besteht darin, dass sie hinaus jeder Strecke eingesetzt werden können, da keine Ladeinfrastruktur erforderlich ist: Um sie aufzuladen, zu tun sein sie nicht eingesteckt werden, sondern ihre Batterie wird dank jener beim Bremsen zurückgewonnenen Schwung wieder voll.

Die Sulfur-Lot-Modellpalette von Volvo umfasst drei verschiedene Modelle: eine konventionelle 12-Meter-Konfiguration, den Volvo 7900 Sulfur-Lot; verknüpfen Gelenkbus, den Volvo 7900 Sulfur-Lot Articulated; und ein blankes Fahrgestell, den Volvo B5L Sulfur-Lot, jener pro Ein- oder Doppeldeckerbusse eingesetzt werden kann.

Schreibe einen Kommentar