Ein NASA Renault 12 elektrisch, gerettet und restauriert 43 Jahre später

Im Jahr 1975 übernahm die National Aeronautics and Space Administration sieben elektrische 12, die von welcher Firma EVA umgebaut wurden, mit dem Ziel, die Funktionsfähigkeit von Elektrofahrzeugen durch welcher Ölkrise zu revidieren. Die Ergebnisse waren nicht zufriedenstellend.


Die amerikanische Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration arbeitete vor 43 Jahren mit sieben Einheiten des legendären , die von welcher Firma EVA (Electric Vehicle Associates) hinaus umgerüstet wurden. Ihr Ziel war es, die wirtschaftliche Tragfähigkeit dieser Technologie durch welcher Ölkrise zu untersuchen. Die schlechten Ergebnisse beendeten dasjenige Sendung, und die Fahrzeuge wurden an Privatpersonen und Unternehmen verkauft. Eine welcher Einheiten, die die Tests überlebt hat und solange bis vor wenigen Monaten noch in Werkstatt war, befindet sich mit 18.000 Kilometern Leerschlag hinter ihr. Nun wird sein glücklicher Eigentümer ihn mit neuen Lithium-Batterien honorieren, die seinen kleinen 13-kW-Elektromotor scheuchen und diesem mythischen Pkw ein zweites Leben schenken werden.

In den kurz acht Jahren ihres Bestehens (von 1974 solange bis 1982) widmete sich die Firma EVA welcher Umrüstung von Verbrennungs- in Elektrofahrzeuge. Unter den Modellen, die durch ihre Hände gingen, sind manche welcher emblematischsten von Ford, wie welcher Escort, welcher Fairmont, exklusiv zu Gunsten von den amerikanischen Markt, oder welcher Mustang. Darüber hinaus fuhren gleichermaßen manche Pick-ups und Kleintransporter durch seine Werkstätten und welcher Protagonist dieser Historie, welcher elektrische Renault 12, welcher den Namen EVA U-Bahn erhielt.

Selbige 1969 hinaus den Markt gebrachte französische Limousine blieb solange bis 1994 in Produktion, qua am 2. November die letzte Laufwerk welcher Produktionslinien herauskam. Seine sehr einfache Mechanik machte ihn zu einem sehr zuverlässigen Fahrzeug und zu dem Schema, dasjenige sich im 20. Jahrhundert am meisten verkaufte. In den 1970er Jahren kam dieses Schema in den Vereinigten Staaten mit einer lokalen Version mit Doppelscheinwerfern und größeren Stoßstangen an, um die Zulassungsanforderungen des Landes zu gerecht werden.

EVA entfernte den ursprünglichen 1,3-Liter-Ottomotor und seine Begleitkomponenten, um vereinigen Elektromotor mit 10 kW (13 PS) einzubauen und ihn mit Pb-Säure-Batterien im Kofferraum und unter welcher Motorhaube anzutreiben. Insgesamt gab es 16 oder 19 Einheiten, die mit einer Tonus von 6 Volt arbeiteten und im Rahmen jeder Ladung eine Reichweite von 65 solange bis 100 Kilometern hatten. Damit stieg dasjenige Inertia des Renault 12 hinaus 1.429 Kilogramm, eine halbe Tonne mehr qua dasjenige Urfassung. Dasjenige Aufladen an einer 220-Volt-Steckdose dauerte etwa sechs Zahlungsfrist aufschieben. Die EVA U-Bahn konnte in 12 Sekunden von 0 hinaus 50 km/h beschleunigen, zu zweit so schnell wie die ursprüngliche Benzinversion.

1973, mit welcher Ölkrise, investierte dasjenige US-Energieministerium in mehrere Programme zur Rückhalt von Elektrofahrzeugen. Zwischen 1975 und 1976 startete die National Aeronautics and Space Administration (Nationalistisch Aeronautics and Space öffentliche Hand) dasjenige ERDA-Sendung (Electric and Zwitterhaft Highway Vehicle Systems Program) zur Versuch welcher kommerziellen Verfügbarkeit von Elektrofahrzeugen, wofür sie sieben Einheiten welcher EVA U-Bahn einsetzte. Die Tests wurden in zwei Phasen unterteilt, in denen die Selbständigkeit, die Reisegeschwindigkeit, die Beschleunigung und dasjenige Bremsvermögen jedes Wagens analysiert wurden. Die erste Stadium wurde mit den neuen Autos absolviert, die zweite mit 1.524 Einsatzkilometern. Leider waren die Ergebnisse nicht zufriedenstellend.

Die sieben Testeinheiten des Renault 12 electric wurden an Privatpersonen und Unternehmen verkauft. Letztendlich waren nur zwei von ihnen prestigevoll, einer in Kanada und einer in den Vereinigten Staaten. Jetzt, 43 Jahre nachdem den National Aeronautics and Space Administration-Tests, hat ein Fan dieses Modells, Schöpflöffel welcher Facebook-Seite des Renault 12 in den Vereinigten Staaten, eines dieser Relikte zum Verkauf in Georgia ausfindig gemacht. Soweit prestigevoll ist, war sie solange bis vor wenigen Monaten in Fortbewegung und wurde nun mit 18.000 Kilometern unter welcher Motorhaube lokalisiert. Nachher dem Kauf wird ihn sein neuer Eigentümer mit einem neuen Lithium-Batterie-Pack restaurieren, welcher seinen Elektromotor wieder zum Leben erweckt.

Schreibe einen Kommentar